Nov 082016
 

Origal-Rezept Schwedischer Pfefferkuchen

100 gr margarin
3 dl socker
3 ägg
4 dl vetemjöl
2 tesked bakpulver
1 tesked kanel
1 tesked nejlika
1 tesked ingefära
2 dl mjölk

Übersetzung:

100g Butter oder Margarine
300g Zucker
3 Eier
250g Weizenmehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 TL Ingwerpulver
1 TL Nelkenpulver
200 ml Milch, Joghurt oder Saure Sahne
Paniermehl oder Semmelbrösel

Butter und Zucker ca. 3 Minuten schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und zwischendurch jeweils kräftig rühren. Die restlichen Zutaten zugeben und gut verrühren.

Den Teig in eine mit Butter und Paniermehl ausgekleidete Form geben (oder Backpapier benutzen) und bei 150 Grad (keine Umluft) ca. 1 Stunde backen. Der Kuchen ist fertig, wenn er eine etwas braune Kruste hat und innen nicht mehr flüssig ist (Holzspießprobe).

Unter einem Tuch erkalten lassen.

Nov 032016
 

Aus dem Vogelsberg:

1kg mehlig kochende Kartoffeln
2 Eier
120g Dörrfleisch (nächstes mal werde ich 250g Katenschinken nehmen, das war zu wenig)
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl zum Braten
evtl. etwas Paniermehl

Rohe Kartoffeln waschen, schälen und reiben. Zwiebel und Dörrfleisch fein würfeln und mit den Kartoffeln sowie den Eiern vermischen. Gewürze hinzugeben.

Die Masse in eine vorgeheizte Pfanne mit Öl geben und bei mittlerer bis starker Hitze unter ständigem Rühren anbraten, bis sich die Menge deutlich reduziert hat und schon leicht braun ist.

Anschließend die Masse in einen mit Öl eingepinselten Bräter geben und glattstreichen. Eigentlich nimmt man einen ofenfesten Topf, daher der Name des Gerichtes: Dippe = (Steingut)Topf.

Den Bräter in den vorgeheizten Backofen stellen und bei 180 Grad (kein Umluft) etwa eine Stunde backen. Es soll sich eine kräftige, braune Kruste bilden. Eine Anregung ist noch, die Masse wähernd des Backens einmal durchzurühren, damit die Kruste auch nach innen kommt und so mehr Kruste entsteht. Wenn man es nicht macht, ist der Dippekuchen innen noch leicht klitschig (ja nachdem, wie gut man ihn vorher reduziert hat). Manche geben auch Panade mit in den Teig, damit er fester wird.

Schmeckt mit Apfelmus. Wir hatten zusätzlich noch gebratene Apfelscheiben und Zwiebeln.

Okt 292016
 

In den letzten Wochen habe ich einiges umgestalltet, weil mir die Beete nach fast 15 Jahren nicht mehr so richtig gefielen und stark verwildert waren. Ich habe teilweise tabula rasa gemacht und einfach alles rausgenommen. So sind auch zwei größere Sträucher, der Flieder und die Weigelie, unter die Säge gekommen. Ich habe einiges Neue gekauft, anderes umgesetzt. Aber seht selber.

Okt 262016
 

img_5059

Kürbispfanne mit Kastanien

800g Kürbis
Salz
250g gegarte Maronen
5 rote Schalotten
½ Bund Thymian
3 EL Butter
100 ml Gemüsebrühe
Pfeffer aus der Mühle
gemahlener Ingwer
Muskat frisch gerieben

Den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser so lange kochen, bis er leicht weich ist (normalerweise reichen 5min). Anschließend abgießen und gut abtropfen lassen. Die Kastanien und Schalotten klein schneiden.

Die Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln glasig rösten. Danach Kastanien Gewürze und Brühe hinzugeben. 10min höcheln lassen. Danach Anschließend das Kürbisfruchtfleisch mit den Kastanien, die Thymianstängel und die Gemüsebrühe zufügen und alles unter gelegentlichem Wenden 10 Minuten garen. Danach den Kürbis hinzugeben und ncohmal kurz braten.

Süßkartoffel Pommes Frites

3 Süßkartoffeln
Salz
Öl

Die Süßkartoffeln schälen und in Stäbchen schneiden. Die Stäbchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit etwas Öl beträufeln und bei 200 Grad (Umluft) ca. 20 Min backen. Dabei aufpassen, dass sie nicht verbrennen, Süßkartoffeln sind im Backofen schneller gar als normale Kartoffeln. Nach dem Backen mit Salz bestreuen.

Okt 092016
 

1 Hokkaido
400g gemischtes Hack
1 Zwiebel
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 kleine Dose gehackte Tomaten
2 EL Schmand
150g Schafskäse
Pfeffer, Salz

Den Hokkaido hablieren, die Kerne entfernen. Das Loch mit einem Löffel etwas vergößern und das entfernte Kürbisfleisch klein schneiden und beiseite legen. Den Kürbis für 15min bei 170 Grad Heißluft in den Ofen stellen.

Hackfleisch anbraten, Zwiebel und Frühlingszwiebeln klein schneiden, Knoblauch pressen, alles mit in die Pfanne geben und kurz anbraten.  Tomaten, Kürbisfleisch und Schmand hinzugeben und etwas einkochen lassen. Schafskäse klein schneiden und ebensfalls untermischen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Kürbishälften aus dem Ofen holen und das Hack-Gemisch einfüllen. Die restliche Fülle in eine kleine Auflaufform geben und neben dem Kürbis in den Ofen stellen. Das ganze weitere 15 bis 20 min im Ofen garen, bis der Kürbis schön weich ist.

Das zu viel an Fülle war eher positiv, so konnte man sich nachnehmen. 🙂