Jul 282014
 

Eine Studie hat nun gezeigt, dass die Zahlung des Betreuungsgeldes viele Migrantenfamilien und Eltern mit geringer Bildung davon abhält, ihre Kleinkinder in eine Kita zu schicken und damit damit den Zugang zu frühkindlicher Bildung verhindert. 54 Prozent der 100.000 befragten Eltern, die keine Berufsausbildung oder nur einen Hauptschulabschluss haben, nannten das Betreuungsgeld als Grund dafür, dass sie ihre Kinder nicht in eine Kita schicken. Bei Eltern mit mittlerer Reife reduzierte sich dieser Anteil auf 14 Prozent, bei Akademikern lag dieser Anteil gerade einmal bei acht Prozent. Die Studie wertet diese Befunde als Beleg dafür, dass die Geldprämie einen falschen Anreiz schaffe. Es blieben gerade die Kinder zu Hause, für die frühkindliche Bildungsangebote und Sprachförderung besonders wichtig wären.

Ach nein!

*facepalm*

Schon im Juni 2012 habe ich genau das in zwei Artikeln (hier und hier) zu dem Thema geschrieben. Und nun stellt man fest, dass das eingetroffen ist, was einem so offensichtlich ins Gesicht sprang, das sogar ich es erkennen konnte. Welch ein Wunder.

Nun bleibt nur zu hoffen, dass die CDU ausnahmsweise mal einen Fehler zugibt und das Gesetz wieder kippt. Daran glauben tue ich allerdings nicht.

Sep 032013
 

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit habe ich gesehen, dass fast alle Piraten-Wahlplakate auf meinem Weg bis zur Autobahn verschwunden sind. Ich habe die Plakate nie gezählt, aber es dürften mind. 10 Doppelplakate gewesen sein, eher mehr, die jetzt fehlen.

Ich bin nicht sicher, ob auch Plakate von anderen Parteien abgehängt wurden, da ich auf die nie so stark geachtet hatte. Möglich ist es, die Plakate-Landschaft kam mir sehr ausgedünnt vor. Allerdings hingen auch noch Plakate, es wurden also nicht systematisch alle entfernt.

Ich finde sowas wirklich traurig. Es ist ja ok, wenn man eine andere politische Meinung hat. Aber man soll bitte mit fairen Mitteln kämpfen.

[edit] Auf dem Heimweg hab ich nochmal drauf geachtet, ich würde sagen, die anderen Wahlplakate hängen noch. Grüne. Linke, SPD, CDU, FDP, alles noch da. Nur die Piratenplakate in ganz Frankfurt-Höchst und -Unterliederbach scheinen abgehängt worden zu sein (von wenigen vergessen Ausnahmen mal abgesehen).

Jul 012013
 

Gerade eben hatte ich eine kleine Diskussion mit einem Arbeitskollegen über das Wort „chemiefrei“. Der Ursprung der Diskussion war Amaranth (E 123), welches ich zum Färben meines letzten Kuchens verwendet hatte. Amaranth ist (4E)-3-Oxo-4-[(4-sulfonatonaphth-1-yl) hydrazinyliden]naphthalin- 2,7-disulfonat. Na, klingt schrecklich, was? Und ja, Amaranth ist ein künstlicher Farbstoff. Sieht man ja auch gleich an der bösen E-Nummer, gell?

Aber moment. Wenn ich nach natürlichen Farbstoffen suche, stoße ich schnell auf Karmin. Karmin wird auch Cochenille genannt und trägt ebenfalls eine E-Nummer, und zwar E 120. Es wird aus Schildläusen hergestellt. Für ein Kilogramm Karmin braucht man über 100.000 Schildläuse. Und nein, ich habe kein Mitleid mit den Schildläusen, ich verstehe aber, warum man auf künstliche Farbstoffe zurückgreift, wenn die Natürlichen so aufwändig zu beschaffen sind. Und ich weiß auch nicht, ob es mir gefällt, Calcium- und Aluminiumsalze aus Karminsäure, die aus Läusen gepresst wird, zu essen.

Aber ich schweife ab. Ich wollte mich ja eigentlich über das Wort chemiefrei lustig machen. Den chemiefrei ist natürlich totaler Unsinn. Chemie ist alles, was aus Atomen, Molekülen und/ oder Ionen besteht. Also alles. Es gibt nichts ohne Chemie – außer einem Vakuum. Und ein Vakuum ist per Definition ein Nichts.

Deswegen hat auch schon 2008 die Royal Society of Chemistry eine Prämie von 1.000.000 Pfund ausgeschrieben für denjenigen, der ihnen einen chemiefreies Stoff liefert.

Aber richtig lustig finde ich, wie viele Unternehmen chemiefreie Produkte verkaufen. Man sollte man anfangen, bei all diesen Unternehmen zu bestellen und danach die Ware wieder zu reklamieren, weil sie eben doch Chemie enthält.

http://chemiefrei-thoma.de/ – chemiefreie Unkrautvernichtung, chemiefreie Flächenpflege
http://www.mobilematratzenreinigung.de/ – chemiefreie Matrazenreinigung
http://www.poolcap.de/Wassertechnik/poolcap_wassertechnik_-_ihr_po.html – chemiefreier Pool – ohne Wasser?
http://www.pearl.de/a-PV7296-5408.shtml – chemiefreier Insektenschutz

Warum hat sich nur keiner von denen den Preis der RSC abgeholt? ūüėČ

Jun 042013
 

Endlich geht das Hochwasser ein wenig zurück. Nun werden erste Stimmen laut, die auf Entschädigung hoffen. Vor 11 Jahren hat es ja auch geklappt, da hat Kanzler Schröder sich mit schneller Barhilfe beim Jahrhunderthochwasser den nächsten Wahlsieg erkauft. Ich kann gut verstehen, dass die betroffenen Menschen nun auf das Gleiche hoffen. Vermutlich hoffen sie auch nicht umsonst, die nächste Wahl steht ja wieder an.

Trotzdem finde ich es falsch.

Diese Opfer wohnen in Hochwassergebieten. Diese Gebiete sind so oft von Hochwasser betroffen, dass sie keine Versicherung dagegen bekommen. Es ist also mehr als bekannt, dass das latente Risiko besteht, dass man regelmäßig von Hochwasser betroffen ist. Warum soll nun dieses bekannte Risiko von der Allgemeinheit getragen werden?

Meine gute Freundin Maria hatte mitten im Hochwassergebiet am Rhein ein Haus gebaut. Sie wusste das. Also hat sie das Haus entsprechend geplant. Es gab keinen Keller und einen Sockel, der 10cm höher war als die höchste vorstellbare Hochwasserlinie. Dann wurde ein Traktor angeschafft, der sie bei normalem Hochwasser noch zu ihrem Haus bringen würde, die Autos wurden dann außerhalb geparkt. Sie wäre nie auf die Idee gekommen, jemand um Entschädigung für ihr verschlammtes Grundstück zu bitten, wenn das Wasser mal wieder abgeflossen ist.

Diese Häuser in Passau sind nicht hochwassersicher gebaut. Aber auch das ist weder neu noch überraschend. Wer dort in ein Haus hineingeboren wird, der kennt es und hat sich hoffentlich schon so eingerichtet, dass er alles Wichtige schnell nach oben transportieren kann. Wer dort etwas kauft, weiß, worauf er sich einlässt.

Ihr könnt jetzt argumentieren, dass das Hochwasser nun so hoch ist, dass für viele nicht vorhersehbar war, dass es bei ihnen ankommen würde. Ja, das mag so sein, das kann ich nicht beurteilen, aber wenn es nicht vorhersehbar war, dann werden auch die Gebäude- und Hausratversicherungen für den Schaden aufkommen. Hochwasserschäden sind ja nur in Hochwassergebieten ausgeschlossen. Und wer als Hausbesitzer keine vernünftige Gebäudeversicherung abgeschlossen hat, hat es auch nicht besser verdient.

Und daher finde ich es nicht richtig, wenn du die Allgemeinheit für diese vorherseh- (oder versicherbaren) Schäden aufkommen soll.

Um es klarzustellen, ich meine dabei natürlich nicht die Versorgung während der Katastrophe. Natürlich sollen diese Menschen kostenlos evakuiert werden, wenn sie die Lage falsch eingeschätzt haben, sie müssen mit Nahrung und Wasser versorgt werden und es müssen Notunterkünfte bereitgestellt werden. Und natürlich meine ich auch nicht die öffentliche Dinge wie Straßen, Brücken, Dämme etc.. Mir geht es nur um die Schäden an und in den privaten Gebäuden.