Sep 142014
 

IMG_1742
Heute suchte ich einen Kochwein für meine Bolognese-Soße und stand etwas ratlos im Keller.

Ich hatte Anfang der 90er bei Aldi einen Gran Reserva fpr 9,90 DM gekauft und ihn irgendwie nie getrunken. Diesen Wein habe ich bin heute. Und irgendwann kam ein zweiter Gran Reserva von 1996 dazu, bei dem ich mir nicht sicher bin, wo ich ihn her habe. Vermutlich habe ich ihn genauso bei Aldi gekauft, aber ich erinnere mich nicht mehr. (Nachtrag: Eine Recherche im Web hat ergeben, dass Aldi-Süd diesen Wein am 11.03.2002 für 4,59 Euro verkauft hat.)

Irgendwie dachte ich heute, jetzt mache ich endlich mal einen davon auf, er wird eh nicht mehr schmecken, vielleicht taugt er noch als Kochwein. Dann nahm ich aber doch erst mal den jüngeren von beiden und öffnete ihn. Und stellte erstaunt fest, dass er genau wie jeder andere Rotwein schmeckt – nach Rotwein. Und sogar recht gut.

Ich habe trotzdem ein bisschen davon für die Soße genommen, der Rest wurde dann zum Essen serviert. Und nun bin ich optimistisch, dass auch der 1988er Gand Reserva noch schmeckt und werde ihn irgendwann demnächst zu einem passenden Anlass öffnen. ūüôā

Aug 012014
 

Bei meiner vorletzten Marmelade habe ich die Gläser mal umgedreht, so wie es im Rezept vorgeschrieben war. Die Anweisung steht sogar in ziemlich vielen Rezepten. Daraufhin bildete sich in allen Gläsern ein hässlicher Rand verschmiert mit Marmelade, was mir gar nicht gefiel. Ein schön sauberer Rand sieht viel appetlicher aus.

Also habe ich mal recherchiert, warum man das eigentlich machen soll.

Eine Begründung ist, dass früher Marmeladen in Blechdosen eingemacht wurde, und diese Deckel nicht vollständig abgeschlossen hatten, wenn man sie nicht quasi mit Marmelade zuklebte. Schraubverschlussgläser schließen aber, sofern sie nicht defekt sind, luftdicht ab, diese Vorsichtsmaßnahme ist also nicht mehr notwendig.

Die zweite Begründung, die ich gefunden habe, war, dass die heiße Marmelade die Kleinstlebewesen im Deckel abtöten würde. Da ich meine Deckel unmittelbar vorher abkoche, ist das also auch nicht notwendig.

Ich werde mir also zukünftig das Stürzen der Gläser schenken.

Lustig waren übrigens auch die Erklärung, warum ein Vakuum im Glas entstehen muss. Das alleine ist natürlich schon Unsinn, in keinem Marmeladenglas ist ein Vakuum (luftleerer Raum), sondern es ist lediglich ein wenig Unterdruck im Glas. Erkennen tut man diesen Unterdruck am nach innen gewölbten Deckel, zumindest bei größeren Gläsern.

Bei heißer Materie (Marmelade, Luft) bewegen sich die Atome stärker als bei kälterer und nehmen daher auch mehr Platz ein, beim Abkühlen schrumpft also der Inhalt des Glases. Ist das Glas luftdicht verschlossen, wie es sein soll, entsteht so zwangsweise ein Unterdruck.

Bleibt dieser Unterdruck aus, ist das Glas daher undicht und damit können auch Bakterien und Schimmelplize eindringen. Die Folge ist, dass die Marmelade deutlich schneller verschimmelt.

Daher wird oft darauf hingewiesen, dass das „Vakuum“ in Marmeladengläsern wichtig ist, damit sie nicht verschimmeln. Ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass der Unterdruck völlig unerheblich ist, er ist lediglich ein Zeichen dafür, dass das Glas luftdicht verschlossen ist und genau das ist so wichtig.

Ich hoffe, jetzt hat jeder den Zusammenhang verstanden. ūüôā

Apr 082014
 

Kloster EngelthalMein Schatz hatte mir eine kulinarische Weltreise zum Geburtstag geschenkt, die wir heute Abend antraten. Dabei handelt es sich um Grill-Seminar von der Weber Grill Akademie im Kloster Engelthal in Ingelheim.

Einlass war um 17:45 Uhr und wir hatten Glück,¬† dass unser Kurs nur 11 Teilnehmer hatte. Gillen ist Männersache, außer mir war nur eine Frau dabei. Normalerweise schenken auch die Frauen diesen Kurs ihren Männern, nicht umgekehrt.

Weber Grills OnlyDas Spannendste dabei war allerdings, was alles gegrillt werden sollte. Es handelte sich hierbei ja nicht um den Basic-Kurs (Grillen kann ich ja durchaus schon), sondern um eine Weltreise mit durchs für den Grill spannenden Gerichten. So kam auch Pizza und sogar Suppe auf den Grill.

Aber zuerst wurden wir mit Prosecco begrüßt. Allerding bekam man auch von Anfang an Bier – wenn man nur danach fragte.

Continue reading »

Jan 212014
 

IMG_7122

Und den Titel meine ich ernst. Ich habe einen Kollegen, der Jäger ist und als solcher Wildschweine schießen darf. Und Wildschweine sind sau lecker.

Vor ein paar Monaten bekam ich schon Wildschwein-Schnitzel und Keule von ihm, heute brachte er frische Wildschweinsalami mit. Und schnitt gleich ein paar auf zum probieren.

*Njam* Die sind ja sowas von lecker. Also habe ich gleiche eine kleine Vorratsportion gekauft und freue mich jetzt darauf, sie langsam und genüsslich zu verspeisen.

Die kleinen „Würstchen“ sind luftgetrocknet, das große Stück ist nach Krakauer Art mit grünem Pfeffer.