Mrz 192008
 

Bartagame schläft

Heute Nacht hat Little John sich ausnahmsweise mal nicht senkrecht zum Schlafen „hingelegt“, sondern sich waagerecht auf seinen Baum gekuschelt. Mir ist ein Rätsel, wie er das macht, aber er schafft es, trotz des harten Untergrundes gemütlich auszusehen.

Mrz 052008
 

Und wieder wurde Little John geärgert, wieder war einmal „Vermessen“ dran. Peter sagt, erkönnte dicker sein, also hat er wohl das Glück, in den nächsten Tagen etwas mehr Lebendfutter zu bekommen.

Ich finde eigentlich, dass er sich ganz gute entwickelt, in einem Monat hat er 13g zugenommen. Wenn ich die Veränderung der Kopf-Rumpf-Länge und der Länge über alles betrachte, sehe ich, dass die Messungen nicht ganz einfach und daher nur als Richtwert zu nehmen sind. Denn dass er im Ganzen nur 1cm gewachsen ist, die KRL aber um 3cm zugenommen hat, glaube ich dann doch nicht, der Schwanz ist kaum geschrumpft. Aber wie soll man so ein zappelndes Etwas auch genau vermessen?

Er ist jetzt ca. 10 Monate alt, wirkt gesund und normal, soweit ich das beurteilen kann. Appetit ist vorhanden, sowohl Lebendfutter wie auch Grünzeug wird willig angenommen. Geschlafen wird immer noch meist senktrecht in seinem Baum, allerdings ist seine Lieblingsstelle bald endgültig zu klein für ihn. Zwei- oder dreimal hat er auch schon in der Ecke, halb eingegraben, geschlafen.

Feb 062008
 

Peter hat unseren Kleinen heute gemessen, wobei man langsam gar nicht mehr „Kleiner“ sagen darf.

Gewicht 113g, 36cm Länge über alles, 14cm KRL.

Jetzt mag er Peter nicht mehr, außer er hat Feldsalat in der Hand. Außerdem hat er versucht, den Zollstock zu fressen. War aber wohl ein bißchen hart.

Die Winterruhe hat ihm also definitiv nicht geschadet, er wirkt gesund und munter und ist gut gewachsen in den letzten drei Monaten. Man kann also auch eine junge Bartagame (in unserem Fall ca. sechs Monate alt) sorglos in die Winterruhe schicken.

Jan 102008
 

Heute haben wir unsere Bartagame wieder aus dem Winterschlaf geweckt, denn er hing in seinem Schlafbaum schon wie ein nasser Sack, war ein kräftiges Stück runtergerutscht. Sprich, wir haben das Licht eingeschaltet.  Erst mal nur die Neonleuchten, aber als er da schon „aufstand“, haben wir auch die restlichen Lampen eingeschaltet. Nach kurzer Zeit spazierte er durchs Terrarium und wärmte sich mit plattem, breiten Bauch auf dem Stein.

Das angebotene pflanzliche Futter (Karotten, Salat) hat er noch verschmäht, ich schätze, seine Verdauung muss sich auch erst mal erwärmen. Mal schauen, wie lange es dauert, bis er wieder normal frisst.

Seit 7. Dezember hat er jetzt geschlafen, ungefähr eine Woche länger kein Futter bekommen. Ansehen tut man es ihm nicht, er ist nicht wirklich dünner geworden.

Dez 072007
 

So, jetzt haben wir endgültig alle Lichter ausgestöpselt und unser Kleiner darf die nächsten sechs bis acht Wochen schlafen.

Da er immer noch vorne in seinem Baum hängt, können wir ihn in der Zeit gut überwachen.