Apr 052014
 

Vor einigen Jahren haben wir eine Nektarine gepflanzt. Leider sind Nektarinen, so wie auch die meisten Pfirsiche, alles andere als pflegeleicht. Vor allem die Kräuselkrankheit macht der Pflanze schwer zu schaffen und wenn man nicht im Januar mehrfach spritzt, bricht die Krankheit voll aus. Dazu kommt, dass zumindest bei unserem Baum die Früchte meist entweder von Wespen zerfressen wurden, so faulten oder eben gar nicht trug. Letztes Jahr hatte ich ihm schon ein Ultimatum gesetzt, da hat er zumindest mal wieder Früchte produziert, die man essen konnte und die auch toll aussahen, geschmacklich waren sie aber eher enttäuschend.

Dieses Jahr bin ich selber schuld, ich habe im Januar vergessen zu spritzen. Das fiel mir vorhin auf, als ich die Blätter sah und sie sich alle kräuselten. Damit habe ich dieses Jahr keine Chance auf eine Ernte, denn mit den Blättern werden auch die Früchte befallen und der Baum wird im Juni kahl dastehen.

Und damit ist heute der Entschluss gefallen, das Bäumchen zu fällen.

Rosenschere, Astschere, Axt, Säge und Spaten waren notwendig und eine halbe Stunde später war der Baum Geschichte.

Nun kann ich mir überlegen, ob ich einen weißfleischigen Pfirsich nachpflanze, die sollen Resistent gegen die Kräuselkrankheit sein. Aber ich schätze, ich werde einfach auf diese Obstsorte verzichten. Mal sehen.

Mrz 202014
 

Wie ich den Frühling liebe. Wie der Garten immer bunter wird.

Die ersten fünf Bilder zeigen nur die verschiedenen Primeln, die ich im Garten habe. Ich kaufe eigentlich jedes Frühjahr wieder rote Primeln. Wenn sie verblüht sind, pflanze ich sie aus. Trotzdem habe genau diese Sorte (große, rote Blüten mit gelber Mitte) nicht. Nur bei einer einzigen Primel erkennt man noch, dass es eine hochgezüchtete Sorte ist, rot-violett außen, dann weiß und in der Mitte gelb (Bild 3). Alle andere Sorten sind kleiner, haben verwaschenere Farben oder hohe Blütenstängel. Ich habe das Gefühl, dass die hochgezüchteten Primeln sich mit meinen wilden Himmelsschlüsseln kreuzen und die Kinder stabil überleben.

Eine einzige wirklich rote Primel habe ich, diese hat aber ebenfalls hohe Blütenstengel und recht kleine Blüten. Ihr könnt sie auf Bild 5 sehen.

Die Nektarine verblüht langsam und auch die Blutpflaume verstreut erste Blütenblätter. Die Pracht ist bald vorbei.

Tags: Primeln, Nektarine, Blutpflaume

Mrz 122014
 

Zur Zeit explodiert der Garten, es ist so wunderschön da draußen. Blauer Himmel und fast 20 Grad.

Aug 202013
 

Diese Montbretien habe ich bei einem kleinen Blumenhändler hier um die Ecke entdeckt und musste sie einfach mitnehmen. Ich habe sie dann neben die Montbretien gepflanzt, die ich diese Jahr von meiner Mutter geschenkt bekommen habe. Ich hoffe, dass ich nun nächstes Jahr wieviel viele Montbretien im Garten habe. Meine Letzten sind mir alle erfroren, ich werde sie im Herbst gut abdecken.

Die Nektarinen trägt heuer endlich mal wieder. Sie bekam im Frühjahr auch das Ultimatum: Entweder, wir können Früchte ernten oder du fliegst raud. Und da hat sie sich ins Zeug gelegt, wie man sieht. Heute habe wir die erste Frucht gegegessen.

Die Tomate ist auch ein Prachtexemplar. Nachdem sie echte Startschwierigkeiten, holt sie nun alles wieder auf. Es ist übrigens eine veredelte Pflanze.

Mrz 252012
 

Der Hintergrund ist scheußlich, aber die Blutpflaume blüht gerade wunderschön.

Auch die Nektarine strengt sich an.

Und so sieht das Hochbeet aus, nachdem es komplett gefüllt und neu bepflanzt ist. Salat, Mangold, Mairüben und Radieschen habe ich angepflanzt.