Dez 292013
 

Immer mal wieder kommt die Frage auf, wie man Orchideen pflegt. Da ich dies nun schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich mache, möchte ich meine Technik an dieser Stelle beschreiben

Ich beziehe mich dabei ausdrücklich nur auf Orchideen der Gattung Phalaenopsis, die von allen Orchideen am häufigsten als Zimmerpflanze verkauft werden und sehr anspruchslos sind.

Ich kümmere mich einmal die Woche um meine Phalaenopsen, und zwar jeden Sonntag. Hier einen festen Tag zu wählen, hat den Vorteil, dass man es nicht so leicht vergisst.

Jeden Sonntag trage ich alle meine Pflanzen auf die Terrasse (im Winter bei Frost wahlweise in die Küchenspüle, eine Badewanne geht auch) und fülle die Übertöpfe randvoll mit Regenwasser

Danach vergesse ich sie für ein bis drei Stunden (wurde auch schon länger, das macht nichts). Anschließend hebe ich die Innentöpfe raus und gieße das Wasser ab, bevor ich die Töpfe zurück an ihre Plätze stellen.

Ca. einmal im Monat gebe ich Orchideendünger ins Wasser.

Wenn eine Orchidee verblüht ist, kommt eigentlich immer irgendwo schon wieder der nächste Blütenstiel. Dass sich gar nichts tut, ist bei dieser Art Pflege ausgesprochen selten.

Feb 102013
 

Da die Phalaenopsen bei mir dankbar immer wieder blühen, habe ich mir am Freitag beim Kölle eine Neue gegönnt. Ich bin mal sehr gespannt, ob die Farbe so bleibt oder ob dabei nachgeholfen wurde.

IMG_4608

Jul 042010
 

Es hat seit Tagen nicht geregnet und es ist knalle heiß da draußen, so dass ich zwei Stunden lang den Garten wässern und auch den Teich wieder füllen müsste. Aber es lohnt sich, es sieht schon sehr prächtig alles aus.

Diese wunderschöne Taglilie habe ich entdeckt. Es ist eine „Frans Hals“ und Ina hat sie mir geschenkt.

Und hier kann ich mal meine gesammelten Phalaenopsen zeigen, ich hatte sie zum Gießen auf die Terrasse getragen. Sie blühen alle vier, schon seit Monaten.

Jan 282010
 

Jahrelang stand ich mit Orchideen im Ganzen auf Kriegsfuß. Ich bekam sie immer blühend geschenkt, pflegte sie so gut es ging und irgendwann schmiss ich sie weg, weil sie verlaust oder sonstwie kaputt waren. Und ein zweites mal geblüht hatten sie nie.

Bis Ursel mir schon vor mehreren Jahren ein Dendrobium schenkte, welches auch bei mir brav immer wieder blühte. Ok, mit Dendrobium kann ich also.

Mutig kaufte ich mir dann mehr Orchideen, probierte alle möglichen Sorten durch, auch immer wieder Phalaenopsis, da ich die eigentlich besonders gerne mag. Aber meine „Ausnahme“ bezog sich offensichtlich nur auf Dendrobium, bei allen anderen Sorten stellte sich der Kathinka-Orchideen-Effekt ein. Ich gab es wieder auf.

Aber letztes Jahr im Winter lief mir eine gelbe Phalaenopsis über den Weg. Sie wurde draußen ausgestellt bei Frost, kostete aber nur 5 Euro. Ich habe über den Kauf hier berichtet (Anmerkung am Rand: Die Haltung in Vasen habe ich wieder aufgegeben, das sieht einfach scheiße aus). Sie warf auch wie erwartet sofort nach dem Kauf die Blüten ab, aber ich war schon froh, dass sie ansonsten den Frost überstanden (oder eben doch keinen abbekommen) hatte. Etwas später schenkte mir Ursel mal wieder eine Orchidee, diesmal eine violette Phalaenopsis, die extrem viele Blüten hatte. Diese Blüten hielten auch bedeutend länger als mein Eigenkauf.

Dabei bekam ich den Tipp, die Pflanzen jeden Sonntag in Regenwasser zu tauchen und regelmäßig ein paar Tropfen Orchideendünger dazuzugeben.

Ursel sagte, eine Minute in einen Wassereimer tauchen, was ich anfangs tat. Meine Mutter erklärte, dass es bedeutend einfacher geht, den Übertopf bis an den Rand mit Wasser füllen und nach längerer Zeit (gerne auch ein paar Stunden) abgießen. Das machte ich dann brav das Jahr über und siehe da, statt Blätter abzuwerfen, bekamen die Pflanzen neue. Dieser Tipp war also Gold wert, weswegen ich ihn auch fett hervorhebe.

Denn tatsächlich kamen bei beiden Pflanzen dann auch vor einigen Wochen Blütenzweige. Bis zum Schluss blieb Peter skeptisch, da ich so weit auch früher schon mal war (vermutlich eine Notblüte), dann trocknete mir aber der Stiel irgendwann einfach weg.

Aber vor zwei Tagen haben sich die Blüten der gelben Orchidee tatsächlich geöffnet, wie man oben auf dem Foto sieht. Es sind zwar nur vier Knospen, aber dafür sind die Blüten recht groß.

Auf die Blüten der violetten Phalaenopsis warte ich noch, der Zweig hat wesentlich mehr Knospen, er wird aber noch ein Weilchen brauchen, bis diese sich öffnen. Noch kann es also schief gehen.

Ach ja, und im letzten Jahr habe ich es auch erstmalig geschafft, einen Ritterstern (Amaryllis) erfolgreich zu übersommern. Gerade jetzt hat sich die erste Blüte geöffnet, drei weitere Knospen sind noch vorhanden.