Feb 062016
 

Heute habe ich mich drangemacht, im Garten aufzuräumen. Natürlich ist es theoretisch zu früh, aber es ist so warm, dass alles austreibt. Bei der Fetthenne waren die ersten Neutriebe schon über 10cm lang, da wird es halt Zeit, die Blütenstände vom letzten Jahr zu entfernen. Und den Rasen habe ich vorher auch gemäht, der ist seit Dezember durchaus gewachsen. Die erste Narzisse hat vor ein paar Tage ihre Blüte geöffnet, die Hyazinthe blüht schon länger.

Feb 152015
 

Die Primeln und der Steinbrech blühen seit letztem Jahr durch, der Rest ist typisch für diese Jahreszeit.

Jan 312014
 

Dass die Winterlinge im Januar schon blühen, ist doch eher ungewöhnlich. Aber nennenswerten Frost hatten wir diesen Winter noch nicht, was die Büten am Steinbrech erklärt, die definitiv um diese Jahreszeit nicht da sein sollten. Die Christrose dagegen ist natürlich völlig normal, auch der Lorbeerschneeball fällt nicht wirklich aus der Reihe, er hat seine Blüten schon im Herbst, aber genauso auch erst im Frühjahr und beliebig dazwischen geöffnet.

Feb 022013
 

Eine Woche, nachdem der Schnee weggetaut ist, sieht es nun so in meinem Garten aus.

Es ist kein großer Unterschied zu vorher. Einzig die Ringelblume hat ihre letzte Blüte eingebüßt. Das wild wuchernde Wintergemüset Portulak (Winterpollstein) sieht super aus, aber auch Petersilie und Mangold vom letzten Jahr können noch geerntet werden.

Als Neuheit habe ich eine Blüte vom Immergrün entdeckt. Ansonsten blühen neben den Primeln nur die üblichen Verdächtigen: Winterling, Schneeglöckchen, Christrose und Alpenveilchen.

Der Joshua Tree ist eigentlich ein ekliges Gewächs. Als ich für das Foto ein paar Blätter rausgefischt habe, habe ich mich zweimal wirklich böse gestochen. Die Blatt-Enden sind nadelscharf.